22.07.2021

Seevetaler Zukunftsgespräch am Montag, 26.7.2021

Nächsten Montag geht es weiter: Klimaschutz!

Was braucht es, damit wir vor Ort unseren Beitrag zu einer klimagerechteren Welt leisten können? Wie können wir Klimaschutz umsetzen?
Angesichts der Katastrophe im Westen Deutschlands ganz aktuell.

Ihr habt coole Ideen und wollt euch für unser Klima einsetzen? Dann seid dabei, wenn wir wieder gemeinsam über Zukunft reden!
Die Klimakrise lässt sich nur gemeinsam bewältigen!

Teilnahmelink: zoom.us/j/91718844082

Beginn 19:30

 

25.07.2021

Thilo Bock on Tour - in Ramelsloh

Thilo Bock, an seiner Seite: Angela Sanchez, Kandidatin für den Kreistag für Seevetal - Nord
Unterstützt wurde Thilo von (von rechts nach links: Angela Sanchez, Gaby Rödiger und Dzezmin Perenda).

Gestern war Thilo Bock wieder mit dem grünen Fahrrad unterwegs - dieses Mal nach Ramelsloh. Zwischen 10 und 14 Uhr beantwortete er Fragen und präsentierte sich als unser Bürgermeisterkandidat, unterstützt durch ein nettes Team.

18.07.2021

Ortsmitgliederversammlung am Montag, dem 19.7.2021, 19:30 Uhr

Liebe Grüne und Freunde,

wir laden – unter Beachtung der Corona-Regeln - ein zur Ortsmitgliederversammlung am

Montag, dem 19. Juli 2021, um 19:30 Uhr

im Treffpunkt Hittfeld in der Burg Seevetal
Am Göhlenbach 11, 21218 Seevetal - Hittfeld)

  1. Begrüßung, Änderungen / Ergänzungen zur Tagesordnung
  2. Aufnahme neuer Mitglieder:
  3. Rückblick: Mobilitätstag am 10.7.
  4. Kommunalwahl 2021 – noch gute 8 Wochen
  5. Bundestagswahl – noch gute 10 Wochen
  6. Berichte aus den Gremien
  7. Desinformationskampagne Baerbock/Grüne
  8. Verschiedenes

Gäste sind herzlich willkommen!

18.07.2021

Thilo Bock on Tour - in Fleestedt

17.07.2021

Grüne Anträge vom Rat am Donnerstag beschlossen

Auf seiner Sitzung am Donnerstag hat der Rat folgende Anträge der Gruppe Linke / Grüne mehrheitlich beschlossen:

TOP 7.2 Sanierung der Decaturbrücke
1. Der Beschluss zum Abriss der Decatur-Brücke wird zurückgenommen.
2.
 Der Verwaltungsausschuss empfiehlt die Ertüchtigung der Decatur-Brücke auf der Basis des mit
    dem Land erarbeiteten Ertüchtigungs- und Finanzierungsplans
.
3.
 Die Verwaltung wird beauftragt, alle erforderlichen Schritte einzuleiten, um fristgerecht die
    Fördermittel nach dem NGVFG zu beantragen
(akt
ueller Stand: 1. Oktober 2021).
Mit 2 Gegenstimmen bei einer Enthaltung folgte der Rat diesem Vorschlag. Nun ist die Wiedernutzung der Brücke wieder in Sichtweite
.
TOP 11: Anschaffung von Raumluftfiltern für die Grundchulen und Kitas
Vor einem halben Jahr am 28.1.2021 haben wir einen Antrag gestellt, der vom Rat erst einmal nicht weiter behandelt wurde. Es folgten die Anträge der Freien Wähler vom 22.2., und vom 24.3., sowie im Ausschuss für Jugend und Familie am 9.6. Schließlich erstellte die "Große Koalition" im Gemeinderat am 14.7., einen Tag vor der Ratssitzung einen entsprechenden Antrag. Dieser wurde mit breiter Mehrheit vom Rat angenommen.
Das hätte mal alles schon Monate früher haben können! Unter dieser Zeitverzögerung leiden Kinder, Lehrer:innen und das Kita-Personal!
Aber gut, dass es jetzt endlich auf den Weg gebracht worden ist!

TOP 13: Verbesserung der Situation an der Anschlussstelle Maschen vor dem Hintergrund der ALDI-Ansiedlung in Stelle
Im Mai griff die SPD-Fraktion dieses Thema mit einem Fragenkatalog auf. Matthias Clausen beantragte am 17.6. eine Resolution des Rates mit folgender Begründung:
Ausgangspunkt für den bestehenden Vorschlag aus der Vereinbarung über die Planung
und den Umbau des Knotenpunktes Maschen sind zwei Randbedingungen:
1.) Verbesserung/ Reduzierung der Verkehre - insbesondere von Stelle in Richtung
Hamburg/ Hannover und aus Richtung Lüneburg.
2.) Kostengünstige Lösung zur Erzielung von Punkt 1.)
Beide Aspekte können ebenso auf dem Gebiet der Gemeinde Stelle - also dort, wo die
zusätzlichen Verkehre erzeugt werden - realisiert werden. Zudem würde die Belastung für
den Bereich Maschen - insbesondere der betroffenen Bevölkerung - entfallen.
Die genannten Aspekte sollen durch eine Erweiterung der bestehenden Planung geprüft
werden. Es wird erwartet, dass eine Prüfung mit negativem Ergebnis ausführlich und
nachvollziehbar begründet wird.

Die Resolution wirde vom Rat einstimmig angenommen!

Unsere Anträge für Elektroladesäulen und zum Regenwasser wurden nicht mehr beraten, weil es bereits nach 22 Uhr war. Es wird eine Sondersitzung des Rates im August geben.

12.07.2021

HEUTE: Seevetaler Zukunftsgespräche

Hier der Link:       
https://zoom.us/j/94070024084?pwd=eVA0QkRwQmg4ZlVXV0p2QjJ6WDdMUT09

Wir freuen uns auf Ihre / Deine Teilnahme!

 

12.07.2021

Erfolgreicher Seevetaler Mobilitätstag 2021

Der von uns organisierte erste Seevetaler Mobilitätstag am Sonnabend war ein großer Erfolg!

Alles drehte sich um die Frage: Gibt es realistische Alternativen zum Verbrennungsmotor?

Es informierten neben dem ADFC, die regionalen Betriebe, Dreems E-Roller und E-Bikes, Fahrrad Hoffmann aus Maschen, das Autohaus S+K sowie cambio CarSharing.

Welches der attraktiven Ausstellungstücke oder Angebote die Menschen am meisten anlockte, war nicht auszumachen. Es wurden intensive Gespräche geführt und viele Probefahrten gemacht.

Thilo Bock, der grüne Bürgermeisterkandidat für Seevetal war begeistert: „Wir haben viel Resonanz gehabt und eines ist klar: ohne individuelle Mobilität wird es in Seevetal noch lange nicht gehen. Niemand will den Menschen das Auto wegnehmen. Wir wollen anregen, über Alternativen nachzudenken.“

Lesen Sie unsere Pressemitteilung: >>HIER

04.07.2021

Thilo Bock on Tour - in Maschen

Gestern war Thilo mit Eric, Christina, Josephine und Matthias in Maschen. Sie alle kandidieren für den Ortsrat Maschen / Horst / Hörsten und werden hier demnächst noch genauer vorgestellt.

Am 10.7.2021 könnt ihr Thilo bei unserem ersten Seevetaler Mobilitätstag zwischen 10 und 14 Uhr in Hittfeld, Parkplatz der Gemeinde,  treffen.

Hier die weiteren Termine "Thilo Bock on tour":
17.7. in Fleestedt, 24.7. in Ramelsloh, 14.8. in Bullenhausen, 21.8. in Meckelfeld, 4.9. in Maschen, 11.9. in Maschen und Meckelfeld. 18.9. in Hittfeld und Fleestedt, 25.9. in Maschen und Meckelfeld.

29.06.2021

Falsche Behauptungen zu Annalena Baerbock

Zum wiederholten Male werden falsche Behauptungen zu unserer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verbreitet. Diesmal geht es um den absurden Vorwurf des Plagiats - wieder vollkommen haltlos.

Das ist erneut Teil einer Kampagne gegen Annalena Baerbock!

Annalena Baerbock hat Rechtsanwalt, Herrn Prof. Dr. Christian Schertz, eingeschaltet. Dieser erklärt:

 

"Ich kann nicht im Ansatz eine Urheberrechtsverletzung erkennen, da es sich bei den wenigen in Bezug genommenen Passagen um nichts anderes handelt, als um die Wiedergabe allgemein bekannter Fakten sowie politischer Ansichten. Ebenso wie Nachrichten nicht urheberrechtsschutzfähig sind gilt dies auch für historische Tatsachen bzw. allgemein bekannte Erkenntnisse im Zusammenhang mit Ökologie und Umwelt. Diese sind sogenannte public domain. Der Vorwurf entbehrt damit jeglicher Grundlage. Es ist offenbar erneut der Versuch einer Kampagne zum Nachteil von Frau Baerbock."
 

23.06.2021

Erste Fahrrad-Demo in Meckelfeld am 29.6.2021, 17 Uhr, wir waren dabei


an der Kreuzung in Meckelfeld

 

Der ADFC hatte heute zu einer Fahrraddemo in Meckelfeld eingeladen. Ziel: auf ausreichenden Überholabstand zu Radfahrer:innen  (innerorts mindestens 1,50 m) hinzuweisen.

Mit "Poolnudel / Schwimmnudel" auf dem Gepäckträger zeigten wir deutlich sichtbar den Mindestabstand an. Wir fuhren vom Gymnasium Meckelfeld zwei Mal die Straßenzüge Seevetalstraße, Glüsinger Straße, Rönneburger Straße und zurück und bekamen überwiegend positives Echo von entgegenkommenden Autofahrer:innen. Die Polizei begleitete uns und bot an, dass wir bei Problemen sie sofort anrufen könnten.Doch das war nicht nötig.

28.06.2021

Heute: Seevetaler Zukunftsgespräche um 19:30 Uhr

Heute haben wir wieder unsere Seevetaler Zukunftsgespräche ab 19:30 Uhr.

Unser Thema heute: Gemeinwohlökonomie.

 

Hier der Link: https://zoom.us/j/94070024084?pwd=eVA0QkRwQmg4ZlVXV0p2QjJ6WDdMUT09

 

23.06.2021

Nachlese Seevetaler Zukunftsgespräch am 22.6.2021: "Gemeinwohlökonomie"

Am 22.06.21 denken dachten wir Wirtschaft neu! Thilo Bock (GRÜNER Bürgermeisterkandidat für Seevetal),Detlev Schulz-Hendel (Mitglied des Landtags in Niedersachsen, Sprecher für Wirtschaft und Verkehr) und Diego Weiland (Gemeinwohlökonomie Hamburg e.V.) informierten über neue Wege des Wirtschaftens.

Diego Weiland brachte uns mit einem engagierten, anschaulichen Vortrag auf den aktuellen Stand zur Gemeinwohlökonomie mit Praxisbeispielen. Detlev Schulz-Hendel erläuterte die Möglichkeiten auf Landes-, Kreis- und Kommunalebene anhand einer Vorlage im Landtag, die von CDU und SPD abgelehnt wurde. Thilo Bock setzte den Schwerpunkt auf die kommunale Ebene und stellte Fragen an Diego und Detlev, die fachkundig beantwortet wurden.

Über einen Chat spielten die Teilnehmer:innen ihre Fragen ein, die die Moderatorin  Marlena Dinger professionell in den Raum stellte.

Sichtlich zufrieden verließen die Teilnehmer:innen nach 2 Stunden die Zoom-Videokonferenz.

 

Bürger zur Sonne, zur Freiheit

Grün, grüner, am grünsten – scheinheiliger geht´s nicht. CDU/CSU und SPD überbieten sich gegenseitig mit Klimaschutzzielen, die sie noch vor kurzem abgelehnt haben.

Nachdem aber das Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz der Groko als teilweise verfassungswidrig erklärt und den Alt-Parteien dafür eine schallende Ohrfeige verpasst hat, bedankte sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier noch für diese Ohrfeige mit einer Lobeshymne auf das Urteil: Dieses Urteil sei „großartig und bedeutend“ sowie „epochal für den Klimaschutz und für die Rechte der jungen Generation. Und es sorgt für Planungssicherheit für die Wirtschaft“.

Lesen Sie weiter auf der Sonnenseite von Franz Alt: >>HIER

19.06.2021

Fahrradsternfahrt 2021

Die Chancen stehen gut für eine fahrradfreundliche und klimaschützende Verkehrsentwicklung. Der Senat will Hamburg zur Fahrradstadt machen. Auch im Umland entdecken immer mehr Kommunen den Radverkehr als Ausweg aus Umwelt-, Lärm- und Verkehrsproblemen. 

Jetzt sind wir aufgerufen, die positiven Ansätze mit Nachdruck zu unterstützen. Fahren Sie mit! Setzen Sie auf der Sternfahrt ein Zeichen für die Verkehrsgestaltung pro Umwelt und pro Fahrrad. 

Näheres >>HIER


17.06.2021

Seevetals Baugebiete sollen grüner werden - Vorstoß unserer Gruppe im Planungs- und Umweltausschuss am 22.6.2021, 17 Uhr

Das Hamburger Abendblatt berichtet in einem ausführlichen Artikel über unseren Antrag zu ökologischen Baugebieten (erarbeitet von Ratsmitglied Lars Teschke). Unser Antrag wird am 22. Juni als TOP 8.1 erneut im Planungsausschuss beraten.
Wir sind gespannt, mit welchen Argumenten die Große Koalition aus CDU und SPD wieder begründen werden, dass man besser nichts festlegen sollte, sondern im Einzelfall mal sehen sollte usw. usw.

>>HIER geht es zum Antrag von Lars Teschke

17.06.2021

Grüne Anträge im Planungs- und Umweltausschuss am 22.6.2021, ab 17 Uhr

Zusätzlich zum Antrag "Seevetals Baugebiete sollen grüner werden" stehen weitere Beratungspunkte der Gruppe Grüne/Linke im Planungs- und Umweltausschuss an:

  • Unterschutzstellung möglicher Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiete - Antrag der Grüne / Linke - Gruppe im Rat der Gemeinde Seevetal vom 17.04.2021
    Hier geht es um die Ausweisung von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten aus dem Landschaftsrahmenplan des Landkreises Harburg:
    1. Naturschutzgebiet „Kleines Moor westlich Klein Moor“(NSG 7)
    2. Naturschutzgebiet „Maschener Moor“(NSG 24),
    3. Landschaftsschutzgebiet „Mittlere Seeveniederung“ zwischen den Ortslagen Hittfeld / Emmelndorf / Fleestedt / Glüsingen (LSG 13) einschließlich der Naturschutzgebiete NSG 20 und 21und

    4. Landschaftsschutzgebiet „Buchwedel und Umgebung“(LSG 16)einschließlich des Naturschutzgebiets „Rönnebeck, Verbindung Buchwedel durchs alte Moor zur Seeve“(NSG 66)und Naturschutzgebiet „Großer Buchwedel südlich Stelle“(NSG 68)
  • Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zukünftig als öffentliche Veranstaltungen - Antrag der Grüne / Linke - Gruppe im Rat der Gemeinde Seevetal vom 18.04.2021
    Hier geht es um die frühzeitigeÖffentlichkeitsbeteiligungen zu Bebauungsplänen und Änderungen des Flächennutzungsplans. Sie werden in der Regel als öffentliche Veranstaltungen durchgeführt. Die vereinfachteForm der Beteiligung als frühzeitige öffentliche Auslegung erfolgt nur, wenn der Ausschuss für Planung und Umweltschutz dies beschließt.Für Bebauungspläne, die im beschleunigten Verfahren durchgeführt werden und für die daher gesetzlich keine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligungvorgesehen ist, wird im Einzelfall entschieden, ob und in welcher Form eine freiwillige frühzeitigeBeteiligung durchgeführt werden soll.

15.06.2021

Aufstellungsversammlung am vergangenen Montag beschließt Listen für die Kommunalwahl

Ein erstes Gruppenbild fast aller unserer Kandidat:innen
Entspannter Thilo Bock nach der Aufstellungsversammlung

Wir haben die Jahreshauptversammlung und die Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl an einem Abend im Treffpunkt Hittfeld in gut 2 1/2 Stunden unter Beachtung der Corona-Vorschriften erfolgreich durchgeführt.

Für die Kommunalwahl haben wir Grünen 47 Kandidat*innen aufgestellt – ein neuer Rekord. Erstmals kann man uns Grünen in jedem Ortsratsbereich wählen.

Zum Ergebnis schreibt unser Bürgermeisterkandidat Thilo Bock:

... gestern war nicht mehr die Zeit und der Raum Euch angemessen zu danken, das möchte ich an dieser Stelle nachholen. Super, wie Ihr uns durch den Abend geführt habt, gut vorbereitet, akribisch und doch leicht. Das will ersteinmal getan sein. Toll, dass Ihr uns Euer großes Erfahrungswissen zur Verfügung stellt, da können wir uns glücklich schätzen. Die Stimmung war nicht weniger als großartig und dass wir in allen Ortschaften Kandidat:innen haben, passt genau ins Gesamtbild. Wir sind eine bemerkenswerte Gruppe von unterschiedlichen Personen, die allerhand Kompetenzen in die Waagschale bringen. Das macht Mut und wir werden sehr erfolgreich sein. Es wird richtig interessant! Ich freue mich auf unsere weiteren Aktivitäten...

Straßenbegleitgrün Hamburger Seite
Straßenbegleitgrün Seevetaler Seite
Vielfalt zur Wasserkante hin
alles schön ordentlich - ohne Chance für die Artenvielfalt auf Seevetaler Seite

Wenn man auf dem Seevedeich von Meckelfeld nach Harburg radelt, erlebt man zwei Welten. Auf Seevetaler Gebiet wird der Deich seit Jahren beidseitig kurz gemäht, bis in die Gräben hinein, bis fast zur Wasseroberfläche des Seevekanals. Das Mähgut bleibt liegen und sorgt dafür, dass nur noch stickstoffliebende Pflanzen wie z.B. Brennnesseln dort gedeihen können und später erneut gemäht werden. So entsteht eine monotone grüne Ödnis ohne eine Chance für Blühpflanzen und ohne eine  Nahrungsmöglichkeit für Insekten. In den Jahren zuvor wurden zudem etliche gesunde Erlen auf der Binnenseite des Deiches gefällt, die Nahrungsraum für diverse Vogelarten, auch im Herbst und Winter, waren. Weiter: klicken Sie auf die Überschrift

   Mehr »

06.06.2021

Seevetaler Zukunftsgespräche: Artenschutz, 7.6.2021, 19:30 Uhr

37.400 Arten sind vom Aussterben bedroht! - weltweit

Was können wir tun, um diesen irreversiblen Verlust der Biodiversität zu stoppen?

Schaut vorbei und lasst uns genau darüber am morgigen Montag um 19.30 reden!

Teilnahme-Link: https://konferenz.netzbegruenung.de/SeevetalerZukunftsgespr%C3%A4che

[in einem früheren Post war zunächst der 14.06.2021 geplant, das mussten wir jedoch verschieben]

 


© Depositphotos.com | pkdinkar |

Die Sonnenseite von Franz Alt schreibt heute:

"SPD, FDP und die Unionsparteien attackieren die grüne Kanzlerkandidatin, weil Annalena Baerbock sich für eine Benzinpreiserhöhung von 16 Cent pro Liter ausgesprochen hat.

Was sind die Fakten?

Durch die absehbare Erhöhung des CO2-Preises von heute 25 Euro pro Tonne auf 55 Euro im Jahr 2025 wird der Preis für alle fossilen Rohstoffe steigen. So haben es die Parteien der Groko in Berlin beschlossen. Dabei wurden sie von den Grünen unterstützt.

Auf diese maßvolle Benzinpreiserhöhung von 16 Cent in den nächsten Jahren hat Baerbock hingewiesen. Daraus aber jetzt im Wahlkampf einen Benzinpreis-Populismus zu machen wie es die Alt-Parteien gerade tun, und wie es vor allem Olaf Scholz tut, ist billigste Wahlkampfmasche und wird seiner SPD kaum Stimmen bringen, sondern eher Stimmen kosten. Denn die überwiegende Mehrheit der Wählerinnen und Wähler will mehr Klimaschutz und weiß auch, dass dieser nicht zum Nulltarif zu haben ist."

Lesen Sie / lest weiter: >>HIER

05.06.2021

Monotone grüne Ödnis oder Blühstreifen?

 

Der neue Ruf veröffentlichte heute unseren Artikel zur aus unserer Sicht übermäßigen Mahd des Seevedeichs von Meckelfeld bis zur Hamburger Landesgrenze.

Lesen Sie >>HIER

04.06.2021

Thilo Bock kommt am morgigen Sonnabend nach Fleestedt und steht bei LIDL

Unser Bürgermeisterkandidat Thilo Bock setzt seine Rundreise mit dem grünen Fahrrad durch Seevetal fort.
Morgen steht er in Fleestedt vom 10 bis 13 Uhr bei LIDL.

Er freut sich auf Ihre / Eure Fragen, Hinweise, Ideen.

03.06.2021

Tag des Fahrrads 2021 - und in Seevetal ?????


Grafik: SWR - hier: Heidelberg

Das fahrradmagazin.net schreibt dazu:

"Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

Der Tag des Fahrrads ist gleichzeitig auch der Weltfahrradtag. Seit 2018, taufrisch, ist es ein UN-Tag mit denselben Zielen: Stärkung des Bewusstseins für eine ökonomische, gesunde und ökologische Fortbewegungsmethode mit Nachhaltigkeit für die Umwelt. Grundsätzlich bleibt zu sagen, dass jedes Fahrrad im Straßenverkehr auch den länderspezifischen Regeln entsprechen sollte, in Deutschland sollte nur mit einem Verkehrssicherem Fahrrad am Straßenverkehr teilgenommen werden. Die Bedeutung des Fahrrads wird auch bei der öffentlichen Sicherheit immer wichtiger, wie wir im Interview mit der Fahrradpolizei herausfinden konnten.

Bewusstsein das ganze Jahr über vermitteln

Auch wenn der 03. Juni als Tag des Fahrrads gilt, so gibt es mittlerweile viele Veranstaltungen, die ganzjährig und monatlich auf die geänderten Verkehrsbedingungen hinweisen. Die Critical Mass ist z.B. eine Deutschlandweit organisierte Gruppe von Fahrradfahrern die einmal im Monat mittels Fahrradkonvoi in deutschen Großstädten demonstrieren. Bei diesen Demonstrationen kommen je nach Stadt, tausende Zweiradfreunde zusammen.

Die aktuelle Corona-Zeit zeigt, wie sehr das Fahrrad in den Fokus rückt. Der Absatz steigt, Städte und Landkreise errichten „Pop-Up Bike Lines“ um mehr Platz für das Fahrrad zu schaffen. Die StVO Novelle gibt dem Fahrradfahrer mehr Möglichkeiten seine Rechte einzufordern, der Mindestabstand beim Überholen wurde 2020 auf 1,5 Meter festgelegt."

Und in Seevetal? Seit Jahren verhindert die politische Mehrheit im Gemeinderat die Umsetzung des Radverkehrskonzeptes Seevetal. Auch in Zeiten des Klimawandels! Dieses Radverkehrskonzept muss in die Tat umgesetzt werden, um den Radverkehr in Seevetal attraktiver und sicherer zu machen!

Mit den derzeitigen politischen Mehrheiten ist es nicht möglich. Mit der Kommunalwahl müssen Mehrheiten geschaffen werden, die auch dieses Zeichen der Zeit erkennen!

26.05.2021

Seevetaler Zukunftsgespräche: Lebenswerte Ortschaften in Seevetal am 31.5., 19:30 Uhr

Wie wollt ihr zukünftig leben? Wie wollt ihr wohnen, eure freie Zeit verbringen, arbeiten oder zur Schule gehen? All das können wir vor Ort gestalten!
Darum geht es in unserem nächsten Gespräch über Zukunft. Thilo ist auch am Start.
Schaut vorbei!

Teilnahme-Link: https://konferenz.netzbegruenung.de/SeevetalerZukunftsgespr%C3%A4che

26.05.2021

Antrag von uns Grünen: schnellerer Ausbau von Ladestationen für E-Mobilität in Seevetal

Am 14.4. reagierte unter Bürgermeisterkandidat Thilo Bock auf die aus unserer Sicht zu langsame Planung von Ladestationen in Seevetal - hier der Link zum Artikel.
Auf der morgigen Sitzung des Wege- und Verkehrsausschusses, Tagesordnungspunkt 8, steht der Antrag von unserem Ratsmitglied Gerd Otto Kruse zur Diskussion. Wir wollen nicht erst bis ins nächste Jahr warten, bis öffentliche Ladestationen in Seevetal geplant sind. Wir schlagen vor, mit dem Bau von  jeweils zwei Ladesäulen auf dem Parkplatz Am Anger / Mattenmoorstraße in Meckelfeld und auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in Hittfeld so schnell wie möglich zu beginnen. Dazu soll ein Beschluss erst auf der Sitzung formuliert werden.

Geeignete erste Standorte aus unserer Sicht sind
• Meckelfeld, Parkplatz Am Anger / Mattenmoorstr
• Maschen, Bereich Alte Bahnhofstr. / Moorweidendamm (z. B. auf dem Gelände des Kindergartens
Regenbogenkinderland Moorweidendamm 71).
• Bahnhofs-Parkplätze Hittfeld, Meckelfeld und Maschen
• Parkplatz vor dem Rathaus in Hittfeld  und
Standorte mit Geschosswohnungsbau, wie z.B. in der Alten Bahnhofstraße und am Moorweidendamm in Maschen.

Im Hamburger Abendblatt erschien heute dazu ein Artikel. Nach dem Artikel setzt aufgrund unseres Antrags in der Verwaltung ein Umdenken ein, auch die Verwaltung ist für eine baldige Errichtung von Ladesäulen. Wir sind gespannt auf den Beschluss in der morgigen Sitzung.

Die Sitzung des Ausschusses beginnt um 17 Uhr in der Burg Seevetal, Am Göhlenbach 11 in Hittfeld.

 

Anlass ist die geplante Beratung einer Regenwassersatzung am 27.5. im Wege- und Verkehrsausschuss. Damit soll festgeschrieben werden, dass Private das Wasser von ihren Grundstücken nicht einfach auf die Straße laufen lassen dürfen und der Steuerzahler dann für die Regenwasserkanalisation aufkommen muss.

   Mehr »

16.05.2021

Bürgermeisterkandidat Thilo Bock besucht die Ortsteile mit dem grünen Fahrrad

Marlena Dinger und Thilo Bock
Dzezmin Perenda und Thilo Bock
Kay Kelterer und Thilo Bock
 

Unser Bürgermeisterkandidat besuchte am gestrigen Sonnabend mit dem grünen Fahrrad das Meckelfelder Einkaufszentrum Am Saal. Dzezmin Perenda und Marlena Dinger sowie Kay Kelterer waren mit dabei und informierten Interessierten  über grüne Politik vor und nach der Kommunalwahl am 12. September.
Hier einige Eindrücke. Aus Datenschutzgründen haben wir keine Interessierte fotografiert.

Thilo Bock wird an jedem Sonnabend weitere Ortsteile in Seevetal mit dem grünen Fahrrad besuchen.

13.05.2021

Unsere Seevetaler Zukunftsgespräche mit Thilo Bock gehen in in die dritte Runde!


Am Montagabend, den 17. Mai laden wir euch zum kreativen Austausch über lokalen Klimaschutz ein.  Link:  https://konferenz.netzbegruenung.de/SeevetalerZukunftsgespr%C3%A4che .
Teilt den Beitrag gerne mit euren Freund:innen!

05.05.2021

"Erdüberlastungstag: Deutschland hat Vorrat an natürlichen Ressourcen bereits aufgebraucht – „Leben jetzt auf Pump“

  • Der sogenannte Erdüberlastungstag ist für Deutschland bereits erreicht.
  • Damit haben wir laut Umweltschützern unseren Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht.
  • Grund dafür sind unter anderem ein hoher Energieverbrauch und CO₂-Ausstoß in der Massentierhaltung".

 

Dieses berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Weiter:

"Bereits am Mittwoch hat Deutschland seinen Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht. Der frühe Termin des sogenannten Erdüberlastungstages sei ein Alarmsignal und Armutszeugnis für die verfehlte Umwelt- und Naturschutzpolitik der vergangenen Jahre, heißt es hierzu vom Vorstandsvorsitzenden des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt."

Lesen Sie weiter: >>HIER

02.05.2021

Recht auf Zukunft von der Sonnenseite (Franz Alt)

"Man kann es auch so machen wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Er bekam für sein sogenanntes Klimaschutzgesetz aus dem Jahr 2019 vom Bundesverfassungsgericht eine schallende Ohrfeige und bedankte sich anschließend noch dafür mit einer Lobeshymne auf das Urteil aus Karlsruhe.

Dieses Urteil sei „groß und bedeutend“ sowie „epochal für den Klimaschutz und für die Rechte der jungen Generation. Und es sorgt für Planungssicherheit für die Wirtschaft.“

Für wie dumm hält dieser CDU-Politiker, der auch mal Umweltminister war, eigentlich seine Wählerinnen und Wähler? Genau diese Art von heuchlerischer Politik muss in diesem Superwahljahr abgewählt werden. Altmaier steht bisher für Klimaverschmutzung und nicht für Klimaschutz."

Lesen Sie weiter: >>HIER

01.05.2021

Ohrfeige für die zögerliche GroKo in Berlin in Sachen Klimaschutz


 

Bild: Frankfurter Rundschau, 29.4.2021

Das Bundesverfassungsgericht hat am 29.4. ein historisches Urteil gegen die Trägheit der GroKo in Sachen Klimaschutz gefällt - endlich und dank der Beharrungsvermögens der teils jungen Kläger:innen!

Dies ist ein historisches Urteil. Die klare Botschaft des Bundesverfassungsgerichts ist: Zu wenig Klimaschutz bedroht die Freiheitsrechte dieser und kommender Generationen. Wir und unsere Kinder haben ein Grundrecht auf Zukunft. Das ist eine Ansage, die Folgen haben muss. Die Zeit der Ausreden ist vorbei.

Lesen Sie weiter: >>HIER

Der WWF schreibt hierzu (Auszug):
"Das Klimaschutzgesetz sieht Klimaschutz-Ziele für verschiedene Sektoren wie Verkehr, Bau oder Landwirtschaft bis 2030 vor. Zwischenziele für die Zeit nach 2030 fehlen in dem Gesetz jedoch. Das sei den nachfolgenden Generationen gegenüber nicht gerecht oder zumutbar, so das Gericht.

Karlsruhe betont im Urteil vor allem die Frage der Generationengerechtigkeit „Danach darf nicht einer Generation zugestanden werden, unter vergleichsweise milder Reduktionslast große Teile des CO2-Budgets zu verbrauchen, wenn damit zugleich den nachfolgenden Generationen eine radikale Reduktionslast überlassen und deren Leben umfassenden Freiheitseinbußen ausgesetzt würde.“ Das Gericht verweist dabei auf Artikel 20 des Grundgesetzes, wonach der Staat in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen schützen muss.

Ein wahrliches historisches Urteil. Denn damit hat das Gericht entschieden: Es gibt ein Grundrecht auf Klimaschutz bzw. auf Schutz vor den Folgen der Klimakrise. Und erklärt die 1,5-Grad-Grenze des Pariser Klima-Abkommens mit seinem Urteil letztlich für verfassungsrechtlich verbindlich."

26.04.2021

Seevetaler Zukunftsgespräche mit Thilo Bock starten

 

Am Montag, dem 3. Mai 2021 starten um 19:30 die Seevetaler Zukunftsgespräche mit unserem Bürgermeisterkandidaten Thilo Bock. Diese Gespräche werden in 14-tägigem Rhythmus weitergeführt, geplant sind zunächst 5 Zukunftsgespräche per Videokonferenz.

Thema der ersten Konferenz ist "Neue Mobilität in Seevetal".

Hier der Link zur Teilnahme: https://konferenz.netzbegruenung.de/SeevetalerZukunftsgespr%C3%A4che

Wir freuen uns auf sehr interessante Gespräche mit Ihnen und Euch!

26.04.2021

Aus der Sitzung des Gemeinderats am vergangenen Mittwoch

Unser Ratsmitglied Gerd Otto Kruse berichtet von der Sitzung:

Nachnutzung Polizeigelände Vogelsang in Hittfeld
Von den ca. 30 Wohnungen, die dort durch einen privaten Investor gebaut werden, sollte 6 Wohnungen die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft übernehmen. Durch einen Rechenfehler in der Kalkulation wurden die Wohnungen teurer als geplant, so dass das Budget der KWG für den Kauf nicht mehr ausreicht. Es zeigt sich ein grundsätzliches Probleme: die KWG kann bei den hohen Bodenpreisen in Seevetal finanziell nicht mithalten. Alle Versuche, sie mit privaten Investoren zusammenzuschalten, sind bisher gescheitert. Die Gemeinde hat daher beschlossen, die 6 Wohnungen selbst zu kaufen. Da die Kaufpreise für den freien Markt moderat sind und die Gemeinde sehr günstige Kredite bekommt, rechnet sich der Kauf und die Gemeinde kann moderate Mieten garantieren.
Die Grünen haben den Kauf unterstützt.

Finanzielle Unterstützung der Vereine in der Corona-Krise - Antrag der Freien Wähler / die Unabhängigen
Es sollten € 20.000 zur Verfügung gestellt werden, um Vereinsaustritte wegen Corona zu verhindern. Die Gemeinde sollte stattdessen die Beiträge der Mitglieder zahlen. Diese Art der Bezuschussung stieß auf Unverständnis. Bei einer Umfrage hat sich gezeigt, dass die Vereine das Angebot verringert haben, um Kosten zu sparen. Oft haben sie die Beiträge gesenkt und kommen damit einigermaßen über die Runden. Es gibt jedenfalls keinen Verein, der dringend auf Zuschüsse angewiesen ist. Mit einem Verein, der Schwierigkeiten hat, wird individuell gesprochen. Alle anderen Parteien lehnten diese Art des Zuschusses ab.
Der Antrag wurde abgelehnt.

Förderung der E-Mobilität - Antrag der SPD-Fraktion
Die SPD hatte einen Antrag gestellt, mehr Ladesäulen für E-Autos aufzustellen. Herausgekommen war im Wege- und Verkehrsausschuss, dass die Verwaltung keine Kapazitäten zu Bearbeitung hat und bis Ende 2022(!) ein Konzept für Ladesäulen erstellen will. Ob und wie das Konzept dann umgesetzt werden kann, wäre dann immer noch nicht geklärt. Das ist viel zu langsam. Von uns kam der Vorschlag für ein Pilotprojet, sofort auf einem öffentlichen Parkplatz die Aufstellung von ein oder zwei Ladesäulen öffentlich auszuschreiben. Damit würde man herausbekommen, was Ladesäulen kosten und ob Schwierigkeiten z. B. in der Stromversorgung auftauchen. Das fand die Mehrheit interessant, das Thema soll auf dem nächsten Wege- und Verkehrsausschuss erneut behandelt werden.

Anfrage Windenergieanlage Rübenberg (Ohlendorf)
Der Betreiber hat beantragt, den Mindestabstand zur gemeindlichen Ökokontofläche unterschreiten zu können und in seinen Unterlagen behauptet, die Gemeinde hätte zugestimmt. In der Stellungnahme der Gemeinde zum Bauantrag ist die Gemeinde dem nicht entgegengetreten, so dass die Gefahr besteht, dass die zu große 200 m hohe Anlege gebaut werden kann. Auf Nachfrage hat die Gemeinde mitgeteilt, dass jetzt nachträglich noch ein Schreiben an der Landkreis geschickt wurde und darauf aufmerksam gemacht, dass eine Zustimmung zur Verminderung des Abstands nicht vorliegt und auch nicht erteilt werden wird.
Eine 180 m hohe Anlage wird voraussichtlich auf das Grundstück passen.
Die Grünen stehen der Windkraft grundsätzlich positiv gegenüber, es geht hier lediglich darum, dass der Antragsteller unwahre Angaben macht, um sich Vorteile zu verschaffen. Die Ökokontofläche zieht Vögel an. Je näher und größer die Anlage ist, desto mehr Vögel werden durch den Betrieb getötet.

Anschaffung von Raumluftfiltern für Kitas und Grundschulen
Hierzu liegen Anträge von der Gruppe Grüne/Linke und den Freien Wählern vor. Der Antrag wurde nicht behandelt, da die Mehrheit ein Sitzungsende um 22 Uhr beschlossen hatte. Joachim Kotteck von den Linken prüft, ob eventuell eine Sondersitzung des Rates einberufen werden soll. Der nächste Rat wäre turnusmäßig erst am 15. Juli.

25.04.2021

35 Jahre Tschernobyl - Katastrophe



Foto: © Fotolia.com | jah_unit

Der BUND schreibt hierzu:
"Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl bekräftigt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) seine Forderung nach einem kompletten Atomausstieg. "Die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima zeigen, dass Atomkraft unkontrollierbar ist", sagt Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender. "Auch die Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke ist sicherheitspolitisch längst überfällig. Geradezu grotesk ist die Empfehlung des wissenschaftlichen Dienstes der EU-Kommission, Atomkraft als nachhaltig einzustufen. Atomkraft bleibt gefährlich und zerstörerisch. Mit jedem Tag wächst das Risiko für einen Super-GAU. Wir fordern deshalb einen sofortigen weltweiten Atomausstieg. Erneuerbare Energien sind die risikoarme Energiequelle der Zukunft."

Am 26. April 1986 explodierte Block 4 des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl. Bis heute wirkt die Reaktorkatastrophe auch in Deutschland nach: Bestimmte Pilze und Wildarten insbesondere in Süddeutschland dürfen aufgrund der hohen Strahlenbelastung immer noch nicht verkauft werden und sind nicht zum Verzehr geeignet. Heute sind die Reaktorreste unter einem Sarkophag aus Stahl und Beton verborgen, der die Radioaktivität im Inneren halten soll. Doch das ist nur bedingt möglich, die Kontamination wird noch viele Jahrtausende anhalten.">>HIER geht es zur Seite des BUND

24.04.2021

Am morgigen Sonntag ist der internationale Tag des Baumes 2021.


Baum des Jahres 2021:  die Stechpalme / Ilex aquifolium
(c) Jürgen Howaldt/wikimedia/
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.de

Der internationale Tag des Baumes  jedes Jahr im April mit Feierstunden begangen und soll die Bedeutung des Baumes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein halten.

Bisher wird am Tag des Baumes in Seevetal kein Baum gepflanzt!

Tipps für aktiven Naturschutz

  • Bienenfreundliche Bäume und Sträucher im Garten pflanzen
  • Jeder sollte beim Kauf von Holzprodukten darauf achten, dass sie mit PEFC und FSC zertifiziert sind, also aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

19.04.2021

Unsere Kanzlerkandidatin: Annalena Baerbock

Mit unserem Spitzenduo Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie Annalena Baerbock als erster grünen Kandidatin für das Bundeskanzler*innenamt treten wir an für Erneuerung und die Hoffnung auf ein besseres Morgen.

Für klimaneutralen Wohlstand, Gerechtigkeit, Freiheit und Sicherheit. Eine grüne Kanzler*inkandidatur steht für ein neues Verständnis von politischer Führung: entschieden und transparent, lernfähig und selbstkritisch. Demokratie lebt vom Wechsel. Es ist an der Zeit zu verändern, statt nur zu versprechen.

Baerbock: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht, um gut durch dieses neue, herausfordernde Jahrzehnt zu kommen. Ich möchte eine Politik anbieten, die vorausschaut, was Neues wagt, die den Menschen zuhört und ihnen was zutraut.”

14.04.2021

Kein Ansatz einer Ladestruktur für E-Autos und E-Bikes in Seevetal


 zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken

"Es ist nahezu skandalös, dass wir in Seevetal bisher nicht einmal den Ansatz einer Ladestruktur haben. Wir hinken kolossal hinterher. In 2021 fangen wir tatsächlich erst an, uns mit dem Thema zu beschäftigen, das ist viel zu spät und dann auch noch so, dass wir ja keine Erwartungen wecken. Da sind sich SPD und CDU einig." -  sagt Thilo Bock, unser grüner Bürgermeisterkandidat zum Konzept der CDU und SPD über die Förderung der E-Mobilität in Seevetal. Sein ganzes Statement findet ihr >>HIER und auf seiner Webseite:

10.04.2021

Windenergieanlage in Ohlendorf passt nicht aufs Grundstück

Gegen den Willen der Gemeinde Seevetal wurde das Windvorranggebiet Ramelsloh durch den Landkreis Harburg erweitert. Die Gemeinde hat dort seit Jahren Ausgleichsflächen für Bauvorhaben zu einer großen Ökokontofläche zusammengefasst. Viele Vögel haben sich dort angesiedelt, die durch die geplante 200 m hohe Windenergieanlage gefährdet werden.

Schaut man genauer in die Unterlagen, zeigen sich Fehler, Versäumnisse und Unwahrheiten: 

1. Die Anlage passt nicht aufs Grundstück. Es werden Abstandsflächen auf dem Ohlendorfer Weg und dem Ökokonto der Gemeinde benötigt. Der Antragsteller behauptet, die Gemeinde hätte dem zugestimmt. Das ist nach Auskunft der Gemeinde unwahr.

2. Es fehlen diverse Bauzeichnungen. Größe und notwendiger Abstand der Anlage vom Ohlendorfer Weg können nicht überprüft werden und wurden falsch zu niedrig angeben.

3. Die Unterlagen zum Naturschutz sind unvollständig. Es fehlen Karten zu den Ausgleichsmaßnahmen.

4. Eisabwurf im Winter gefährdet Spaziergänger auf dem Ohlendorfer Weg und den Ausgleichsflächen.

Die öffentliche Auslegung endete am 6.4.. Noch bis 20.4. können Stellungnahmen an  den Landkreis Harburg geschickt werden ( b.juerges(at)lkharburg.de ). Die Unterlagen können hier heruntergeladen werden:

https://drive.google.com/drive/folders/1p6aRTOoxfuwNIZWXKPd1AljBFehN5P6R?usp=sharing

Unsere Meinung dazu: trotz Einsprüchen der Gemeinde ist ein Windvorranggebiet ausgewiesen worden. Daher wird man eine Anlage grundsätzlich akzeptieren müssen. Schließlich ist der Umstieg auf erneuerbare Energien ein wichtiges Ziel. Eine Anlage, die sich in der Höhe an den bestehenden 100 m hohen Anlagen orientiert, würde allgemein akzeptiert werden.

Wir Grünen fordern eine neue Auslegung mit vollständigen Unterlagen und eine Windenergieanlage, die auf das Grundstück passt.

Die gesamte Stellungnahme von unserem Ratsmitglied Gerd Otto Kruse findet ihr >>HIER.

26.03.2021

Morgen ist EARTH HOUR

Quelle: WWF

Die Earth Hour 2021 findet am 27. März statt. Um 20.30 Uhr Ortszeit gilt dann bei Millionen Menschen auf der ganzen Welt, tausenden Städten und Unternehmen für eine Stunde: Licht aus. Klimaschutz an. Gemeinsam setzen wir so ein globales Zeichen für den Klimaschutz und einen lebendigen Planeten.

Seien Sie bei der Earth Hour dabei!

Die Earth Hour des WWF ist die größte weltweite Klima- und Umweltschutzaktion. Und obwohl die weltweite Situation in diesem Jahr aufgrund von COVID-19 keine leichte ist, so haben wir mit der Earth Hour 2021 dennoch die Chance, online und von zu Hause aus Einfluss zu nehmen. Egal wo Sie sich auf der Welt befinden, Sie können sich mit der Earth Hour 2021 für mehr Anstrengungen beim Klimaschutz aussprechen!

Und so geht's:

  1. Schalten Sie am Tag der Earth Hour am 27. März 2021 um 20.30 Uhr für eine Stunde bei sich Zuhause das Licht aus. Wir haben viele Tipps für Sie, wie Sie Ihre ganz persönliche Earth Hour gestalten können, auch in Zeiten von Corona.
     
  2. Machen Sie ein Foto oder Video von sich beim Lichtausschalten und posten Sie es in den sozialen Netzwerken. Teilen Sie der Welt mit, warum Sie bei der Earth Hour mitmachen. Für einen lebendigen Planeten? Oder die Energiewende? Für mehr Klimagerechtigkeit? Für eine Zukunft ohne Klimakrise? Nutzen Sie die Hashtags #LICHTAUS und #EARTHHOUR

(Quelle: WWF)

23.03.2021

Unser Bürgermeisterkandidat Thilo Bock ...

hat seine eigene Homepage: www.thilo-bock-seevetal.de .
Besuchen Sie / besucht ihn gerne!

19.03.2021

Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021


 

Klimaschutz, Wirtschaft, Soziales, Bildung, Verwaltung – unser Land braucht eine Politik, die den Herausforderungen der Wirklichkeit gewachsen ist. In seinem Programmentwurf zur Bundestagswahl „Deutschland. Alles ist drin.“ macht der grüne Bundesvorstand konkrete Vorschläge, damit ein gemeinsamer Aufbruch gelingt.

"Wir legen mit diesem Bundestagswahlprogramm eine Vitaminspritze für dieses Land vor."— Robert Habeck

"Deutschland kann so viel mehr. Diese Dekade kann ein Jahrzehnt des mutigen Machens und des Gelingens werden."— Annalena Baerbock

>>HIER geht es zum Entwurf des Wahlprogramms

18.03.2021

„Endlich gibt es Mindeststandards fürs Wohnen im Kreis Harburg“

Landtag beschließt Kampf gegen Schrottimmobilien in den Kommunen 

 „Endlich können unsere Städte und Gemeinden unwürdige Zustände, in denen Menschen unter schlimmen Bedingungen wohnen müssen, wirksam bekämpfen“, teilte der Grüne- Landtagsabgeordnete Detlev Schulz-Hendel mit. „Wir kennen solche Probleme auch bei uns in Harburg“. 

Vor fast drei Jahren hatte die Landtagsfraktion der Grünen nach Berichten über Vorfälle in überlegten Wohnblocks und unzumutbare Wohnverhältnisse von Werksvertrags-Beschäftigten von Schlachthöfen und Leiharbeitsfirmen einen Gesetzentwurf für ein Niedersächsisches Wohnraumschutzgesetz eingebracht. Jetzt hat der Landtag mit deutlicher Mehrheit ein solches Wohnraumschutzgesetz für alle Kommunen in Niedersachsen beschlossen. Anlass waren verzweifelte Rufe aus vielen Kommunen, denen es im Kampf gegen Schrottimmobilien und unwürdige Wohnbedingungen an gesetzlicher Handhabe mangelte.

Lesen Sie weiter: >>HIER

22.03.2021

Weltwassertag 2021


Der Weltwassertag am 22. März, zu dem die Vereinten Nationen (VN) seit 1993 aufrufen, erinnert alljährlich an die Besonderheiten der essenziellsten Ressource allen Lebens. Der Weltwassertag 2021 steht unter dem Motto "Valuing Water": "Wert des Wassers". Mit diesem Jahresthema wollen die VN Menschen dazu aufrufen, sich Gedanken über die lebenswichtige Bedeutung von Wasser und seinen Wert zu machen. Dies geht weit über den finanziellen Gesichtspunkt hinaus und umfasst auch den ökologischen, sozialen sowie kulturellen Wert von Wasser.

Weiter zur Seite des Umweltministeriums: >>HIER

18.03.2021

Klimastreik am 19.3.2021

Hier gibt es genauere Informationen: https://www.klima-streik.org/

Ab 12 Uhr live verfolgen unter: https://www.youtube.com/watch?v=JDgV5A__QvM

17.03.2021

ADFC-Fahrradklima-Test 2020: Die Ergebnisse sind da! Seevetal hat die Note 4,06!

Quelle: ADFC/ ADFC-Fahrradklima-Test 2020

Die große Umfrage zur Fahrradfreundlichkeit in Deutschlands Städten und Gemeinden ist ausgewertet und hat einen neuen Teilnahmerekord aufgestellt! Rund 230.000 Menschen haben 1.024 Städte und Gemeinden in Deutschland zu ihrer Fahrradfreundlichkeit bewertet.

Wo steht Seevetal mit dem seit Jahren in den Schubladen schlummernden Radverkehrskonzept ? Am Beginn des unteren Drittels! Auf Platz 277 von 415. Mit der Gesamtnote 4,06 bei einem Notenschnitt von 3,93!
Die nach Einwohnern etwa gleich großen Städte Buxtehude, Winsen und Buchholz schneiden viel besser als wir ab (Plätze 207,235 und 246). Tostedt, Hanstedt und Hollenstedt ebenfalls mit den Notwn 3,83, 3,97 und 4,0.

Ein schlechtes Bild für unsere Gemeinde dank des hinhaltenden Widerstands fast aller anderen Ratsparteien gegenüber der Förderung des Radverkehrs. Das muss sich spätestens im Herbst nach der Kommunalwahl ändern!

Hier geht es zum ADFC-Fahrradklimatest 2020: >>HIER

14.03.2021

Herzlichen Glückwunsch an unsere Mitgrünen in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz

                    

Wir freuen uns, dass wir Grünen  in drei Bundesländern ihren Stimmenanteil erhöhen konnten und dass Winfried Kretschmann in BaWü weiterhin Ministerpräsident bleibt!

Die Briefwahl hat wohl auch dazu geführt, dass die CDU vor weiteren Verlusten verschont blieb, denn die Briefwahlstimmen wurden wohl zum größten Teil vor der Maskenaffäre der CDU abgegeben.

12.03.2021

Wir brauchen eine andere Agrarpolitik!

Eine, die den Widerspruch zwischen der Produktion von Lebensmitteln und den Schutz von Umwelt und Natur und vor allem der Artenvielfalt nicht immer größer werden lässt.
Robert Habeck schreibt:

"Die gute Nachricht ist: Die ist jetzt möglich. Sie wird jetzt verhandelt. Im Moment in Brüssel und dann in Berlin. Gestern gab es allerdings einen erstaunlichen Brief der Agrarressorts, die von CDU/CSU, SPD, FDP und Linkspartei geführt werden, an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Und in diesem Brief steht unter dem Strich: Lasst uns alles so lassen wie es ist.

Es hat sich die ganz große Weiter-So-Koalition gebildet. Von einer notwendigen Veränderung, einer wirklichen Systemumkehr, ist in diesem Brief nichts zu finden."

Wir müssen unsere Stimme erheben!

Näheres und die Möglichkeit, den Eil-Appell  zu unterzeichnen, findet Ihr und Sie hier:
Jetzt den Eil-Appell unterzeichnen

10.03.2021

Fukushima - 25 Jahre danach ...

Foto: ausgestrahlt.de

Die Atomkatastrophe von Fukushima jährt sich am 11. März 2021 zum zehnten Mal und dauert bis heute an, mit gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von immensem Ausmaß.

Am 11. März 2011 um 14.46 Uhr Ortszeit hatte ein Erdbeben der Stärke 9 den Norden der japanischen Halbinsel Honshu erschüttert. Wenig später erreichte ein Tsunami mit einer riesigen Flutwelle die Küste. Die Katastrophe nahm ihren Lauf. Zum Teil bis heute. Über 19.000 Menschen starben, 160.000 wurden heimatlos, 120.000 Gebäude wurden zerstört und mehrere hunderttausend Gebäude erheblich beschädigt.

Zehn Jahre nach dem Ausstieg Deutschlands einigt sich die Bundesregierung mit den vier deutschen AKW-Betreibern endgültig auf eine Entschädigung. Es wäre nicht nötig gewesen, wenn die CDU-Bundesregierung vor Fukushima die rot-grüne Laufzeitvereinbarung nicht gekippt hätte. Nun geht Ende 2022 geht das letzte deutsche AKW vom Netz. Nach vielen Jahren des Rechtstreits gibt es die teure, aber auch sichere Lösung: 4.8 Milliarden Euro bekommen RWE, E.on, Vattenfall und EnBW für den vorzeitigen, aber endgültigen Ausstieg. Das ist nun der Preis des Steuerzahlers für das Kippen der rot-grünen Laufzeitvereinbarung mit den Kraftwerksbetreibern.

.ausgestrahlt  ruft auch in diesem Jahr dazu auf, an die schwerwiegenden Folgen des Super-GAU zu erinnern und damit der Öffentlichkeit die Gefahren der Atomkraft ins Gedächtnis zu rufen.

10.03.2021

Unsere Ortsmitgliederversammlung (OMV)

Am vergangenen Montag trafen wir uns mit 16 Personen online zu unserer OMV. In 2 Stunden besprachen wir in einer guten Arbeitsatmosphäre eine Reihe wichtiger Themen, unter anderem den anstehenden Wahlkampf. Viele Ideen wurden gesammelt, Teams gebildet und weitere Themen bewegt.

Unsere nächste OMV finder am 12.4.2021 statt, ob digital oder physisch, das hängt von der Corona-Entwicklung ab.

23.02.2021

Aus der gestrigen Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses

Bild: Gemeinde Seevetal / Artrium WL

Maschen 59 - bauliche Entwicklung an der Alten Bahnhofstraße in Maschen:

Die Firma Atrium aus WL stellte den aktuellen Stand der Planung von 4 mehrgeschossigen Häusern in der Pufferzone des Mascher Moores vor.
Gerd Otto Kruse von uns Grünen stellte sehr eindrucksvoll und präzise die formalen und  fachlichen Mängel in den zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit bereitgestellten Unterlagen dar (Näheres dazu siehe bitte weiter unten in den weiteren Beiträgen.). Er hinterfragte Details aus den Unterlagen und stellte vier Anträge:

  • Einstellung des Planverfahrens
  • Vor Fortführung des Planverfahrens sind auf einer Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses die Auswirkungen auf Klima, die Beeinträchtigungen von Natur- und Landschaft und die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (auch für die gesetzlich geschützten Biotope) vorzustellen.
  • Die Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung ist zu wiederhohlen. Dabei sind auch die aktuelle Biotopkartierung sowie evtl. weitere vorhandene Unterlagen zu Natur-und Landschaft mit auszulegen
  • dauerhafte Sicherung eines Drittels der Wohnungen zum kostengünstigen Wohnen.

Eine Diskussion um verschiedene Punkte schloss sich an und führte zu einer Sitzungsunterbrechung, damit die Fraktionen sich beraten konnten.

Letztlich wurde über den 2. und den 3. Antrag abgestimmt. Ergebnis für beide Anträge: Große Koalition aus CDU und SPD dagegen (7 Stimmen), Grüne, Freie Wähler und AfD dafür (4 Stimmen).

Wiederaufnahme des Planungsprozesses "Nördlich Göhlenbach":

 

Bild: Gemeinde Seevetal

 Herr Schmierek begründete den Antrag der CDU.

Dr. Lars Teschke von uns Grünen begrüßte das Umdenken der CDU in Sachen klimaschonendes und nachhaltiges Bauen (siehe Abendblattartikel vom 12.2.2021), und stellte fest, dass die CDU bisher alle seit 30 Jahrenvon uns Grünen  gemachte Vorschläge in dieser Richtung rundweg abgelehnt hatte.

 Danach betonte die CDU allerdings, dass man klimaschonendes und nachhaltiges Bauen stehts einzelfallweise betrachten und darüber entscheiden müsste. Es konnte der Eindruck entstehen, dass in diesem Punkt doch wieder etwas zurück gerudert würde.

Auszug aus dem Ratsinformationssystem zum Ergebnis der Beratungen:

"Da im Ausschuss Konsens darüber herrschte, dass das Verfahren zeitig wiederaufgenommen werden soll, wurde eine Beschlussfassung als nicht notwendig erachtet.

 

Anmerkung: Der Verwaltungsausschuss hatte bereits beschlossen, dass an der geplanten Umsetzung der Planungsinhalte Altenwohn- und Seniorenpflegeanlage, Mehrfamilienhäuser, Wohnungen für die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft sowie Einfamilienhausgrundstücke festgehalten wird und die Bauleitplanung weiter fortschreiten wird."

20.02.2021

Ist Bill Gates ein Klima-Retter?

Die Sonnenseite von Franz Alt befasst sich heute mit dem soeben erschienenen Buch von Bill Gates: "Wie wir die Klimakatastrophe verhindern".

Zitet der Sonnenseite: "Sympathisch ist, dass der weltberühmte Autor und Technik-Freak bekennt, dass er als Vielflieger selbst Teil des Problems ist und auch selbst sehr spät die Bedeutung des Themas erkannt habe. In der ARD-Sendung „Maischberger“ analysiert der Autor das Thema so wie es seit 35 Jahren Klimawissenschaftler in der ganzen Welt tun: als Überlebensfrage der Menschheit."

Lesen Sie weiter auf der Sonnenseite: Opens external link in new window>>HIER

16.02.2021

Thilo Bock ist unser grüner Bürgermeisterkandidat!

16.02.2021

Thilo Bock ist unser Bürgermeisterkandidat

Gestern vor einer Woche stellten wir Thilo Bock unter freiem Himmel bei minus 5 Grad und leichtem Schneefall als Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl im Herbst auf. Diese Versammlung war unter Corona-Regeln zulässig. Selbstverständlich hielten wir Abstand und trugen FFP2-Masken.

Lesen Sie / lest unsere Pressemitteilung Opens internal link in current window>>HIER

Opens external link in new window

Es berichteten am 18.2.: Harburg-Beilage Abendblatt, und in seevetal-aktuell, hier der Link zu seevetal-aktuell:
https://seevetal-aktuell.de/2021/02/18/das-gab-es-noch-nie-gruene-stellen-buergermeisterkandidaten/

Das Elbe & Geest Wochenblastt veröffentlichte heute den Artikel.

15.02.2021

Bebauungsplanentwurf Maschen 59

6.2.2021

Das Elbe & Geest Wochenblatt berichtet in seiner  Ausgabe vom 6.2.2021 auf Seite 11, unten zum Bebauungaplanentwurf Maschen 59: Opens external link in new window>>HIER

 Initiates file download

06.02.2021

Birkenmoor in Maschen: Wohnungen im geplanten Naturschutzgebiet?

Trotz massiver Umweltbeeinträchtigen bereitet die Gemeinde Seevetal den Bau von ca. 56 Wohnungen an der Alten Bahnhofstraße / Moorweidendamm in Maschen vor. Der Bebauungsplan Maschen 59 und die dazugehörige Änderung des Flächennutzungsplans liegen derzeit im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung öffentlich aus und können im Internet auf den Seiten der Gemeinde unter Bauleitplanung / laufende Verfahren eingesehen werden. Stellungnahmen sind noch bis zum 22. Februar möglich.

NEU: Auf unser Drängen hin wurden gestern drei weitere Gutachten auf der Internetseite hinzugefügt (Hydrogeologie / Erfassung der Biotoptypen, Brutvögel, Amphibien, Fledermäuse und Heuschrecken / Naturschutzfachliches Gutachten).
Nach erster Durchsicht tun sich Widersprüche zu den bisher veröffentlichten Unterlagen auf.
Lesen Sie >>HIER unsere erste Einschätzung.

Lassen Sie diese Bebauung im Pufferbereich des Birkenmoores auf naturschutzwürdiger Feuchtwiese nicht zu! Es gibt Alternativen (s.u.).

Reichen Sie Ihre Einwendung bis zum 22.2.2021  in der Gemeinde ein!

https://www.seevetal.de/regional/bauleitplanung/maschen-59-alte-bahnhofstrasse-moorweidendamm-910000149-20200.html?plantyp=b&titel=Maschen+59+%22Alte+Bahnhofstra%C3%9Fe+%2F+Moorweidendamm%22

 

 

Die geplante Baufläche ist ein Teil des Birkenmoors, das bereits durch den Bau des Rangierbahnhofs Maschen und die Wohnsiedlung am Moorweidendamm verkleinert wurde. Eine fortschreitende Bebauung zerstört nicht nur Teile des schutzwürdigen Moors selbst, sondern wirkt durch die Entwässerung auch negativ in die verbleibenden Bereiche hinein.

Eine Bebauung war schon vor 40 Jahren in der Diskussion. Bereits damals verhinderten der Widerstand des NABU und anderer Naturschützer sowie von Teilen der Anwohnerschaft eine weitere Reduzierung des Moors. Nun wird erneut ein Versuch gestartet. Vorwand dafür ist die Schaffung von kostengünstigem Wohnraum. Ein Drittel der Wohnungen soll kostengünstige Mietwohnungen sein, dafür vereinbart die Gemeinde mit den Investor eine Mietobergrenze für voraussichtlich 15 Jahre. Laut Landschaftsrahmenplan des Landkreises Harburg erfüllt das Baugebiet die Voraussetzungen, ein Naturschutzgebiet zu werden. Eine Verordnung dazu ist jedoch noch nicht im Verfahren. Für die Bebauung müssten in großem Umfang Moorböden beseitigt werden und gesetzlich geschützte Biotope weichen. Die Seevetaler Grünen setzen sich dafür ein, dass der Landkreis die hierzu notwendige Ausnahmegenehmigung nicht erteilt.

 

Auch der Klimaschutz spricht gegen das Baugebiet. Die Bundesregierung tritt auf Ihrer Internetseite für den Erhalt von Moorböden ein ( https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/moore-mindern-co2-435992 ):

„Moore machen nur drei Prozent der weltweiten Landfläche aus, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde zusammen. Ihr Schutz lohnt: Werden Moore zerstört, setzen sie hohe Mengen klimaschädlicher Gase frei, einzigartige Tier- und Pflanzenwelten werden vernichtet.

Moore sind nasse Landschaften mit einem Torfboden, der weitgehend aus Kohlenstoff besteht. Nasse Moore beeinflussen die Bilanz der Treibhausgase auf zwei Weisen: Sie binden Kohlenstoffe und stoßen Methan aus. Langfristig ist der klimatische Effekt der Kohlenstoffaufnahme wichtiger als der des Methan-Ausstoßes. Denn Methan wird mit einer Verweildauer von zwölf Jahren in der Atmosphäre vergleichsweise schnell abgebaut. Wird ein Moor entwässert, dringt Sauerstoff in den Torf ein. Dadurch wird der Ausstoß von Methan gestoppt und stattdessen Kohlenstoff und Lachgas in die Atmosphäre abgegeben. Die Auswirkung auf das Klima ist hierbei 298 mal höher als bei CO2 und 12 mal höher als Methan.“

Die Planung verstößt damit grob gegen die Vorgabe in § 1 Abs. 5 Baugesetzbuch (BauGB), nach der Bauleitpläne den Klimaschutz fördern sollen. Eine Beschreibung der Auswirkungen auf das Klima fehlt in der Begründung völlig.

 Die angeblich fehlenden Bauflächen in Maschen und den Mangel an bezahlbarem Wohnraum sehen die Grünen als vorgeschobene Argumente an: sind doch in der Maschener Schulstraße in den beiden letzten Jahren mit den Bebauungsplänen Maschen 61 und 62 zwei Pläne rechtskräftig geworden, deren Erschließung noch nicht begonnen hat und die Baurecht für 130 Wohnungen bieten.
Und besonders auffällig: in der selben Sitzung des Planung- und Umeltschutzausschusses im Oktober 2019, in der der Aufstellungsbeschluss für den Plan Maschen 59 gefasst wurde, wurde ein Antrag der Grünen auf günstigen Wohnraum im B-Plan Maschen 61 abgelehnt!
Dadurch wird offensichtlich, dass günstiger Wohnungen nur von Interesse ist, wenn Flächen bebaut werden können, die sonst tabu sind. Während die günstigen Mieten nach wenigen Jahren beendet sind, wird die Moorzerstörung von Dauer sein.

Die Grünen favorisieren die Bebauung von innerörtlichen Flächen mit einem Drittel kostengünstigen Wohnraum auf Dauer und Belegungsrecht durch die Gemeinde. Nur 100 m weiter könnten Teile des Sportplatzes an der Jahnstraße für den Wohnungsbau freigeben werden und der Sportplatz auf den Schulsport reduziert werden. Bauen könnte dort die kommunale Wohnungsbaugesellschaft für den Landkreis Harburg (KWG), die im Oktober 2017 eigens zur Förderung des Wohnungsbaus gegründet wurde. Die Gemeinde Seevetal ist Miteigentümer der KWG und würde auf diese Weise dauerhaften bezahlbaren Wohnraum im Miteigentum der Gemeinde schaffen.


18.01.2021

Das Zauberwort der Konservativen

Franz Alt schreibt auf seiner Sonnenseite am 16.1.2021:

"Zehn Monate lang hat die CDU einen neuen Vorsitzenden gesucht und jetzt mit Armin Laschet auch einen gewählt. In dieser Zeit ging es auch immer um die Frage: Was ist heute konservativ? Für mich heißt konservativ: Bewahren, was uns bewahrt. Deshalb dieser Kommentar – von Franz Alt.

Eine der wichtigen, aber verdrängten geistigen Fragen unserer Zeit heißt: Was ist heute konservativ? Konservativ kommt nicht von Konserve, sondern vom lateinischen Verb conservare und heißt bewahren. Konservative wollen also nicht die Asche des Gestrigen hüten, sondern die Flamme für eine bessere Zukunft weitergeben. Was aber heißt konservativ in den Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung, der Klimaerhitzung und der Flüchtlingskrise konkret  und praktisch? Wie könnte in unseren Zeiten des Umbruchs die Idee eines neuen und modernen Konservativismus aussehen und wirken? Und wie das Konservative, das nicht nur von der Vergangenheit her denkt, sondern unbedingt eine bessere Zukunft will?"

Lesen Sie weiter: >>HIER

Opens external link in new window

© Fotolia.com | VRD


14.01.2021

Wasserversorger fordern Agrarwende

Bild: Umweltinstitut München e.V.

Die sichere und ausreichende Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel wird immer schwieriger: Denn der Klimawandel sowie Einträge von Düngemitteln und Pestiziden ins Grundwasser gefährden unser Trinkwasser.

Deshalb wenden sich diese Woche Verbände von Wasserwerken aus sechs europäischen Ländern an die Öffentlichkeit. Ihre eindringliche Botschaft: Um die Trinkwasserversorgung nachhaltig zu sichern, ist ein sofortiger Kurswechsel in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union nötig. Die Wasserversorger fordern eine Reform zugunsten von Bio-Landwirtschaft, Agrarökologie und bodenschonenden Anbauformen sowie eine Abkehr von den Flächenprämien.

Mit diesen Forderungen wollen sie die laufenden Verhandlungen zwischen der EU-Kommission, dem Europaparlament und den EU-Mitgliedstaaten zur GAP beeinflussen. Vom Verhandlungstisch hört man nichts Gutes: Selbst die zaghaften Reformvorschläge der Kommission werden von den Mitgliedstaaten unter Führung der deutschen Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) blockiert.

Den Bürger:innen empfehlen die Wasserversorger deshalb, die Europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ zu unterzeichnen. Wenn bis zum Sommer eine Million Unterschriften zusammenkommen, müssen sich EU-Kommission und Europaparlament mit den Forderungen nach einem Verbot chemisch-synthetischer Pestizide bis 2035 und einer Umschichtung der Agrarsubventionen auseinandersetzen. Bitte stellen auch Sie sich hinter diese Forderungen:

Opens external link in new window>>HIER geht es zur Online-Teilnahme

 

Wir haben es satt - Fußabdruck statt Demo in Berlin am 16.1.2021

Aufruf zum Protest am 16. Januar 2021

Agrarindustrie abwählen!

Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und globale Solidarität!

Eine gescheiterte EU-Agrarreform, Bankrotterklärungen in der Klimakrise und ein fatales Abkommen mit den Mercosur-Staaten – diese Agrarpolitik muss abgewählt werden! Das Landwirtschaftsministerium und die Bundesregierung hofieren die Agrarindustrie und schieben den Umbau der Landwirtschaft weiter auf. Doch im Superwahljahr 2021 entscheiden wir alle über die Zukunft von Landwirtschaft und Essen.

Vom Acker bis zum Teller – Agrar- und Ernährungswende jetzt!

Corona zeigt uns noch deutlicher, wie wichtig eine bäuerliche, nachhaltige Landwirtschaft und das regionale Lebensmittelhandwerk sind. Mit tagtäglicher harter Arbeit sichern sie unsere Ernährungssouveränität. Die Pandemie veranschaulicht aber auch die Probleme: Am Beispiel Tönnies sehen wir, wie die Industrie gewaltige Profite auf Kosten von Menschen, Tieren und Natur einfährt. Das macht uns sauer!

>>HIER geht es zur Aktion Fußabdruck


 

06.01.2021

Absender oder Absenderin für ein Gespräch gesucht!

Eines unserer Mitglieder erhielt einen zweiseitigen anonymen Brief, der sich auf unseren Antrag"Baulandbeschaffung"  im Planungs- und Umweltausschuss am 1.12.2020 bezieht.
Dieser Antrag wurde in der Sitzung zurückgestellt.

Wir suchen den Absender oder die Absenderin, denn wir möchten mit ihm oder mit ihr gerne ins Gespräch kommen.

Liebe(r) Absender(in), melden Sie sich doch bitte bei uns!

Hier ein Auszug aus dem Brief. Zum vollständigen Brief geht es Initiates file download>>HIER.

Auszug aus der ersten Seite des anonymen Briefes.

06.01.2021

Haushalt 2021 - Leserbrief "Mehrheit verschließt die Augen vor dem, was wirklich nötig wäre"

In der Ausgabe des Elbe & Geest Wochenblattes am 6.1.2021 erschien folgender Leserbrief:

"Die Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Jahr 2021 bei Ablehnung der Prüfung von Gemeindewerken sowie neuer Stellen für eine/-n Mobilitäts- und Umweltbeauftragte/-n durch den Gemeinderat zeigt, dass die politische Mehrheit in Seevetal immer noch die Augen verschließt, vor dem was wirklich nötig wäre. Ja, die Corona-Krise hat viele Menschen sowohl emotional als auch finanziell getroffen. Dies durch rein finanzpolitische Entscheidungen auf Kosten des Klimas und der Umwelt ausgleichen zu wollen, ist jedoch der falsche Ansatz: Nicht-nachhaltiges und umweltschädigendes Wirtschaften sind zu einem großen Teil mitverantwortlich für das Ausmaß der Krise, die wir momentan erleben. Als Deutschlands einwohnerstärkste Flächengemeinde hätte Seevetal den Beispielen von Winsen und Buchholz folgen sollen. Die Ratsmehrheit hätte die Chance nutzen und den entsprechenden Anträgen stattgeben sollen. Seevetal braucht mehr Koordination in Sachen Mobilität, Umwelt und Klima! All das würde sich langfristig für alle auszahlen, denn die Klimakrise verschwindet nicht durch Ignorieren. Auch Seevetal sollte jetzt und sofort erste Schritte zur Bekämpfung des Klimawandels auf kommunaler Ebene tun!"

 

17.12.2020

Bürgermeisterwahl: Thilo Bock stellt sich auf der Ortsmitgliederversammlung vor

 

 

Thilo Bock aus Meckelfeld hat sich am 14.12.2020 auf der Ortsmitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen vorgestellt. Der 53-jährige Familienvater von 3 Kindern lebt seit 1972 in Meckelfeld und möchte gerne für die Grünen als Bürgermeisterkandidat antreten.

Die Grünen sind überzeugt, dass Thilo Bock, Geschäftsführer einer Firma mit über 100 Angestellten, als Bürgermeister die zwingend notwendige Ausrichtung der Gemeindepolitik und des kommunalen Handelns an Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Gemeinwohl in die Wege leiten wird.
Sie werden ihn voraussichtlich auf der Mitgliederversammlung am 18.1.2020 (sofern es Corona zulässt) zum ersten grünen Bürgermeisterkandidaten in der Geschichte der Seevetaler Grünen nominieren.


 

17.12.2020

Seevetaler Haushalt 2021 ist n i c h t klimagerecht

Die aktuelle Diskussion um die Klimakrise und den Artenschwund verpflichtet auch die Gemeinden trotz Corona zum konsequenten Handeln. Die Seevetaler Grünen wollen nicht noch mehr Zeit verlieren und in Seevetal im kommenden Jahr weitere Schritte zum Klimaschutz und zur Artenvielfalt einleiten. Dazu und hat die  Gruppe Grüne / Linke zu den Haushaltsberatungen drei Anträge eingebracht:

 1.       Haushaltsmittel für die Prüfung von Gemeindewerken - Antrag der Grüne / Linke - Gruppe im Rat der Gemeinde Seevetal vom 30.11.2020

2.       Einrichtung einer neuen halben Stelle für eine/n Mobilitätsbeauftragte/n - Antrag der Bündnis 90 Die Grünen / Die Linke - Gruppe im Rat der Gemeinde Seevetal vom 01.12.2020

3.       Einrichtung einer neuen Stelle für eine/n Umweltbeauftragte/n - Antrag der Bündnis 90 Die Grünen / Die Linke - Gruppe im Rat der Gemeinde Seevetal vom 01.12.2020

 Die Mehrheit aus CDU, FDP und SPD, die „große Koalition“ im Seevetaler Rat, lehnte sämtliche Anträge ab und war nicht einmal bereit, eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Prüfung der Gemeindewerke einzurichten.
Die Grünen betonen, dass es Deutschlands einwohnerstärkste Flächengemeinde in der Hand hätte, wie Buchholz und Winsen auch über eigene Gemeindewerke die Energieversorgung auf regenerative Quellen umzusteuern. Diese Chance ist nun wieder durch die große Koalition im Rat vertan worden.
Im Hinblick auf die allgemeine Haushaltslage werden Verzögerungen nur dazu führen, dass langfristig gesehen der Haushalt der Gemeinde mehr belastet wird. In der jüngsten Vergangenheit hat sich das Sparen in der Krise nicht ausgezahlt.

 

Das Hamburger Abendblatt veröffentlichte am 17.12.2020 einen entsprechenden Artikel.

 


 

09.12.2020

Baugebiet in Emmelndorf abgelehnt

Größere Bauvorhaben an ungeeigneter Stelle außerhalb von Bebauungsplänen werden abgelehnt. So praktizierten wir Grünen es zusammen mit den Linken, der SPD und den Freien Wählern.

Das am Feldkamp bestehende harmonische Landschaftsbild wird vernichtet. Die Oberflächenentwässerung der Hanglage sei unsicher, eine Naherholungszone werde zerstört.

Das Elbe & Geest Wochenblatt berichtete hierüber am 9.12.2020.


 

09.12.2020

Bauland: Wieviel Einfluss erhält die Gemeinde ?

In der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am 1.12. ging es um die gemeinsame Vorlage von SPD, Linken und uns Grünen zum Umgang mit Bauland. Ziel: den Einfluss der Gemeinde bei der Ausweisungen von Baugebieten in Zukunft deutlich zu erhöhen, um bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Unser Antrag fand im Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde keine Mehrheit. CDU und Freie Wähler lehnten den Antrag ab. Dennoch soll die Gemeindeverwaltung ähnliche Regelungen in anderen Gemeinden und Städten zusammentragen und prüfen und den Mitgliedern des Ausschusses in einer der nächsten Sitzungen erläutern. Hierüber waren sich alle Ausschussmitglieder einig.

Immerhin haben wir damit geschafft, dass dieses Thema nun im Gespräch ist und im kommenden Jahr angefasst wird.

Das Elbe & Geest Wochenblatt berichtete darüber in seiner Ausgabe vom 9.12.2020.


08.12.2020

Willkommen Wolf?!

Der Wolf ist im Landkreis Harburg wieder heimisch geworden. Das wird von manchen begrüßt, andere sehen diese Entwicklung mit großer Sorge.

Die grüne Kreistagsfraktion greift dieses Thema auf und will durch gute Information zur Versachlichung der Diskussionen beizutragen. In einer Online-Veranstaltung wird zunächst Raoul Reding, der Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., den Wolf und seine Lebensweise sowie die Ergebnisse des Monitorings vorstellen.

Im Anschluss wird Christian Meyer als zuständiges grünes Mitglied im Landtag die aktuellen Diskussionen auf der politischen Ebene darstellen. Eingeladen ist die interessierte Öffentlichkeit, die im Anschluss dann ihre Fragen und Meinungen beitragen kann.

Termin ist Dienstag, der 15.12. 2020, 19:30 Uhr,

Opens external link in new window>>HIER der Link zur Seite


 

Ältere Nachrichten siehe unter dem Punkt "Opens internal link in current windowNachrichten"

URL:https://gruene-seevetal.de/startseite/