Menü

Trassenplanung Bahnstrecke Hamburg/Bremen – Hannover: Werkstattgespräch mit der Deutschen Bahn abgebrochen

Landrat Rainer Rempe und Kommunen fordern Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung / Klärung mit dem Bundesverkehrsministerium angestrebt

Die erste sogenannte „kommunale Planungswerkstatt“ der Deutschen Bahn AG für den Landkreis Harburg fand in sachlicher Atmosphäre statt und wurde doch nach vier Stunden abgebrochen.

„Wir hatten den Eindruck, dass die Bahn nur über Details und nicht über Grundsätzliches reden will“, erläuterte Landrat Rainer Rempe. Weit auseinander liegen auch die Vorstellungen bei der Öffentlichkeitsarbeit: Nach Angaben der Bahn soll es lediglich noch eine Informationsveranstaltung geben. Landkreis und Kommunen fordern dagegen nachdrücklich eine bessere Bürgerbeteiligung. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen unbedingt umfassend informiert und in den Prozess eingebunden werden. So hingegen machen solche Treffen keinen Sinn“, so Rempe. Daher wurde das Gespräch abgebrochen, die Kommunen wollen nun beim Bundesverkehrsministerium mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung einfordern.

Lesen Sie weiter in der Pressemitteilung des Landkreises Harburg >>HIER

ICE Trasse mit Landschafts- und Naturschutzgebieten verhindern!

Gerd Otto Kruse informiert:

"Am Dienstag, dem 29.11.2022 tagt der Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde.
Wir Grünen stellen zwei Anträge:

  1. Aufstellung eines Klimaschutzkonzeptes und
  2. Bitte an den Kreis zur Ausweisung von Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten.
    Der Antrag ist schon über ein Jahr alt, aber jetzt aktuell, weil die ICE-Trasse mehrere Gebiete schneidet, die im Landschaftsrahmenplan des Landkreises als naturschutzwürdig erkannt sind. Wären die Gebiete schon als Schutzgebiete festgesetzt, wäre die Trassenplanung wahrscheinlich anders gelaufen. Ausgewiesene Naturschutzgebiete müssen bei Trassen möglichst gemieden werden, nur „naturschutzwürdige Gebiete“ hingegen nicht.

Die Anträge liegen bei. Die vollständigen Sitzungsunterlagen gibt es hier:

https://www.seevetal.de/allris/to010?SILFDNR=1000221&refresh=false

Antworten auf die Fragen von Gerd Otto Kruse an die Bahn AG

Gerd Otto Kruse schreibt u.a.:

"Der Ortsverband  fragt sich, wie es plötzlich zu einer Trasse durch die Heide und durch Seevetal kommt, obwohl der Bundesverkehrswegeplan nur einen Ausbau der Bestandstrasse vorsieht. Ich habe diese Frage auf der Internetseite der Bahn zum Projekt gestellt und die untenstehende Antwort bekommen.

In Kurzform: der Bundesverkehrswegeplan gibt nur die grobe Richtung vor, die neue Trasse ist nur eine Konkretisierung der Planung.

Infos zum Projekt hier: https://www.hamburg-bremen-hannover.de

Frage:


Im Bundesverkehrswegeplan (BWP) ist laut Internetseite https://www.bvwp-projekte.de/schiene/2-003-V03/2-003-V03.html zwischen Hamburg und Hannover ein bestandsorientierter Ausbau vorgesehen. Warum wird trotzdem eine bestandsferne Trasse entlang der Autobahn A7 mit Führung durch die Gemeinde Seevetal geplant? Selbst als Alternative ist dies im BWP nicht vorgesehen.

Antwort vom 23.09.22:

...  Zu Ihrer Frage:

Maßgeblich für die Planung und spätere Realisierung von Vorhaben des Bedarfsplans Schiene ist der gesetzlich im Bundesschienenwegeausbaugesetz (BSWAG) festgestellte und nach geografischen sowie verkehrlichen Kriterien definierte Bedarf für einen Aus- bzw. Neubau. Die im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 enthaltenen konzeptionellen Beschreibungen und Detaillierungen der Bedarfsplanmaßnahmen dienen vorrangig der Nachvollziehbarkeit der belastbaren volkwirtschaftlichen Bewertung und bedürfen einer vertieften Planung. Sie haben im Gegensatz zur Bedarfsfeststellung im BSWAG keine gesetzliche Bindungskraft.

Im laufenden Trassenauswahlverfahren ist daher die Zielerfüllung der verkehrlichen und wirtschaftlichen Kriterien unter Berücksichtigung der relevanten Schutzgüter entscheidend und von der Vorhabenträgerin DB Netz AG mit ihrer Planung zu gewährleisten.

Die DB plant im Auftrag und mit Mitteln des Bundes. Die Aufgabe ist es, eine den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Lösung für das Gesamtprojekt Hamburg/Bremen–Hannover auszubilden, die verkehrlich engpassfrei, volkswirtschaftlich sinnvoll und betrieblich optimal sowie umweltfachlich vorzugswürdig und raumordnerisch darstellbar ist.

Vor diesem Hintergrund sind wir gesetzlich dazu angehalten, alle sich aufdrängenden, ernsthaft in Betracht kommenden Varianten innerhalb des Untersuchungsraums zu betrachten. Angefangen von der Bestandsstrecke im Osten, bis zur A7 im Westen. In dem Untersuchungsraum existieren grundsätzlich mögliche bestandsnahe und bestandsferne Korridore, die umweltfachlich und raumordnerisch darstellbar sind. Wie diese Grobkorridore zustande kommen, wird hier nochmals erläutert:

https://infomarkt.hamburg-bremen-hannover.de/d/Sensitivitaetsbetrachtung_-_Korridorfindung_einfach_erklaert.pdf

Bei der Ermittlung der Grobkorridore war es die Aufgabe – im Sinne der Raumordnung und Umwelt – diejenigen Bereiche des Untersuchungsraums mit den geringstmöglichen Konflikten zu finden. Ebenso wichtig war es, diese Bereiche so miteinander zu verbinden, dass eine durchgängige Linienführung zwischen Hannover und Hamburg möglich ist.

Innerhalb dieser Grobkorridore werden mögliche Trassenvarianten ergebnissoffen miteinander verglichen. Zum Jahresende sollen dann mögliche, in Frage kommende Linienverläufe, innerhalb der Grobkorridore präsentiert werden. Die übriggebliebenen Varianten finden Sie auch unter folgendem Link auf Folie 16:

https://www.hamburg-bremen-hannover.de/files/page/6_mediathek/downloads/dsn/220915_Statustreffen_DSN_Praesentation_DB.pdf

Alle Informationen zum Bahnprojekt Hamburg/Bremen–Hannover finden Sie auch auf unserer Website über folgenden Link:

https://www.hamburg-bremen-hannover.de

Mit freundlichen Grüßen
Projektteam
Bahnprojekt Hamburg/Bremen - Hannover"

 

Appell der Seevetaler Grünen an die Bundestagsabgeordneten der Grünen

Wir Seevetaler Grünen apellieren an die Bundestagsfraktion:

"Appell an die Bundestagsfraktion der Grünen:
Sagt NEIN zum Alleingang der Deutschen Bahn,
sagt NEIN zu einer ICE-Neubaustrecke durch die Gemeinde Seevetal,
sagt NEIN zu einer ICE-Neubaustrecke durch Niedersachsen,
sagt JA zur 2015 im Dialogforum Schiene Nord ausgehandelten
                           Streckenführung „Alpha E“!


Liebe Bundestagsabgeordnete der Grünen,
es herrscht großer Aufruhr in den Gemeinden. Bürgerinitiativen wurden gegründet und Protestaktionen werden weiterhin durchgeführt angesichts des unfassbaren Vorgehens der Deutschen Bahn. Die Ablehnung des neuen Plans geht vor Ort geschlossen durch alle  Parteien!

Wir Seevetaler/innen (und sicher auch alle anderen Gemeinden entlang der Strecke) appellieren dringend an alle Bundestagsabgeordnete, dem absurden und eigenmächtig erstellten neuen Plan der Bahn die Zustimmung im Bundestag zu verweigern!


Worum geht es?

Die Bahn-Verbindung zwischen Hamburg und Hannover soll (elf Minuten) schneller gemacht und die Kapazitäten für den Güterverkehr sollen ausgebaut werden. Deshalb soll die Bahntrasse angepasst werden. 2015 schon wurde mit großer Bürgerbeteiligung im Dialogforum Schiene Nord (DSN) die Streckenführung „Alpha E“ einvernehmlich ausgehandelt, die den Ausbau der Bestandsstrecke vorsieht. Jetzt plötzlich hat die Bahn ihren Plan eigenmächtig geändert. Ohne vorherige Kommunikation sickerte die Information durch, dass eine (ganz andere) ICENeubaustrecke geplant wird, auf der ICEs ohne Halt von Hamburg nach Hannover fahren, ohne irgendeinen Nutzen für die durchschnittene Region.

Diese Neubaustrecke verläuft mit ihrer Trasse und auf teils hohen und mächtigen Bahndämmen mitten durch Ortschaften, Landschafts-, Naturschutz-, Moor- und Heidegebiete, und würde sowohl die Lebensbedingungen in den betroffenen Ortschaften in dramatischer Weise verschlechtern als auch inakzeptable und irreversible tiefgreifende Einschnitte in ökologisch wertvolle Landschaften und Grüngürtel hervorrufen. Hinzu kämen eine Reihe von reinen (viergleisigen) „Überholbahnhöfen“. Unsere Gemeinde Seevetal z.B. ist bereits durch mehrere Autobahn- und Bahntrassen verkehrs- und lärmmäßig sowie umweltbeeinträchtigend schwer belastet. Weitere Einschnitte und Zerstörungen ökologisch wertvoller Gebiete, insbesondere von klimarelevanten Niedermoorflächen, sind keinesfalls akzeptabel.

Deshalb appellieren wir an euch, dem neuen Plan der Bahn im Bundestag auf keinen Fall zuzustimmen. Stoppt den Alleingang der Deutschen Bahn, stoppt die Zerstörung der Landschaften und Ortschaften, beruft euch auf die im Dialogforum Schiene Nord einvernehmlich ausgehandelte Streckenführung „Alpha E“!

Auf der Grundlage von Alpha E wurde das nur wenig veränderte „Optimierte Alpha E plus“ 2016 bereits vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet und die Umsetzung ausdrücklich im Koalitionsvertrag der „Ampel“-Regierung (S.13) als festes Ziel formuliert. Es findet sich unter der Projektnummer 2-003-V03 im BVWP. Erinnert auch eure Koalitionspartner an  diese Vereinbarung!

Für den Landkreis Harburg z.B. sieht Alpha E+ lediglich einen Ausbau der Bestandsstrecke zwischen Ashausen und Lüneburg vor, sonst nichts. Die jetzt geplante Neubaustrecke würde alles Ausgehandelte über den Haufen werfen und immense Zerstörungen zur Folge haben.

Gern stehen wir euch für Fragen auch vor Ort zur Verfügung.
Vielen Dank für eure Unterstützung!
Grüne Grüße sendet euch der gesamte Ortsverband Seevetal.

Peter Stielert, 1. Vorsitzender, im Namen des Ortsverbandes."
 

Deutsche Bahn plant ICE-Strecke mitten durch Seevetal

Die Deutsche Bahn will die Verbindung Hamburg-Hannover verbessern und ca. 15 min schneller werden. Die Fahrt soll nur noch eine Stunde dauern. Dazu muss die Strecke ausgebaut werden und ICEs können nicht mehr in Harburg halten. Es gibt drei Alternativen: Ausbau der bestehen-den Strecke, Ausbau plus Ortsumfahrungen oder eine komplett neue Strecke entlang der A7. Die grundsätzliche Entscheidung soll schon im Dezember im Bundestag fallen.

Die Alternative Neubau führt mitten durch Seevetal! Ab etwa Meckelfeld (Höhe Edeka) soll die bestehende Strecke verlassen werden und über einen Damm über die Glüsinger Straße, Winsener Landstraße und A 7 / A 39 an Hittfeld vorbei durch das Helmstorfer Moor ins Tal der Seeve führen. In einem Bogen um Ramelsloh herum geht es dann weiter an der A 7 nach Süden. Es wird keinen Bahnhof zwischen Hamburg und Hannover geben. Wir haben keinerlei Nutzen von der Trasse, tragen aber die Belastungen!

Karte zum Download: >>HIER

Wir meinen:

Dieser Plan ist ein Irrweg. Ein Unternehmen, dass nicht mal in der Lage ist , den täglichen Pend-lerverkehr nach Hamburg abzuwickeln, maßt sich an, durch gigantische Großprojekte ganze Landschaften umkrempeln zu wollen. Stattdessen sollte endlich die vorhandene Infrastruktur zum Funktionieren gebracht werden: genügend und ausreichend dimensionierte Züge; so viel Personal, dass bei einem kranken Lokführer nicht gleich der ganze Zug ausfällt; funktionierende Gleise, Weichen und Stellwerke; Fahrpläne, die eingehalten werden.

Wir fordern:

• Sofortige Einstellung der Planung entlang der A 7 und Ausbau der bestehenden
   Strecke
• Stattdessen
     - Verlässlichkeit statt Spitzengeschwindigkeit: sichere Verbindungen von den
        Bahnhöfen Hittfeld, Maschen und Meckelfeld im Halbstundentakt
     - Schnellstmöglicher Beginn des Personenverkehrs auf der Strecke Buchholz-
        Jesteburg-Ramelsloh-Maschen-Harburg mit Halt in Seevetal und Durchfahrt
         der Züge zum Hamburger Hauptbahnhof


Informieren Sie sich:

Montag, 12.09.22, 18 Uhr: Sondersitzung des Seevetaler Gemeinderates in der Burg Seevetal

Eine Bürgerinitiative wurde von den Ratsparteien gegründet und hat bereits über 1.000 Mitglieder. Mehr dazu : www.keine-trasse.de


Internetseite der Deutschen Bahn zum Projekt:infomarkt.hamburg-bremen-hannover.de

Termine

Jahreshauptversammlung 13. Februar 2023

Liebe Grüne und Interessierte, Freundinnen, Freunde, der Vorstand unseres Ortsverbandes Seevetal lädt wie angekündigt ein zur          Ortsmitgliederversammlung / [...]

 Ortsmitgliederversammlung
Mehr

Zwölfter Grüner Tisch

Seevetals Grüne laden zum zwölften GRÜNEN TISCH ein. Der GRÜNE TISCH findet seit einem Jahr immer am ersten Mittwoch eines Monats in Meyers Gasthats in Maschen statt.  [...]

Mehr

Soziale Netzwerke